Slider - Muscheln

  • Erhältlich bei:

  • Erhältlich bei:

  • Erhältlich bei:

Muscheln

In Muscheln wohnt nicht nur das Meeresrauschen, die exquisiten Leckerbissen sind auch reich an lebenswichtigen Vitaminen, Mineralien und Eiweiß. Da sie auch noch sehr kalorienarm sind, eignen sie sich somit bestens für eine ausgewogene Ernährung. Einst nur in den Monaten mit dem Buchstaben „R“, also zwischen September und April, genießbar, stehen die maritimen Delikatessen dank moderner Fischerei heute das ganze Jahr auf dem Speiseplan.

Die Miesmuscheln für die PRO PLANET-Muscheln stammen aus dem Südostpazifik, der von der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) als Fanggebiet Nummer 87 ausgewiesen wurde. Dort werden sie von einer MSC-zertifizierten Fischerei an der Südküste Chiles gezüchtet.

Die Kennzeichnung der PRO PLANET-Muscheln erfolgt zusätzlich auf Basis einer mit unabhängigen Experten entwickelten und jährlich aktualisierten Orientierungsliste, in die Referenzbewertungen verschiedener unabhängiger Organisationen einfließen (Greenpeace, Monterey Bay Aquarium mit Seafood Watch, Sustainable Fisheries Partnership und WWF). Steht ein Produkt unter Berücksichtigung aller Bewertungen auf "grün" darf es das PRO PLANET-Label tragen. Steht es auf "gelb" wird gemeinsam mit dem PRO PLANET-Beirat entschieden, ob eine Labelung vertretbar ist. Sollten die vorhandenen Bewertungen der vier Organisationen keine Einschätzung zulassen, zieht die REWE Group weitere Quellen heran oder beauftragt unabhängige Experten mit einer Einzelfallbewertung.

WARUM ERHALTEN DIE MUSCHELN DAS PRO PLANET-LABEL?

Als hochwertiges Nahrungsmittel und Delikatesse sind Muscheln im Handel und der Gastronomie immer beliebter. Um den Muschelbestand auch weiterhin zu erhalten, setzt die REWE Group daher auf eine Zertifizierung durch den Marine Stewardship Council (MSC). Die PRO PLANET-Muscheln stammen von einer Fischerei in Südchile, die durch den MSC im Februar 2014 nach umfassenden Prüfungen zertifiziert wurde. Dort werden die Muscheln aus einem Mix aus Aquakultur und Wildfisch „gezüchtet“: Die Fischer sammeln den Laich im offenen Gewässer und siedeln ihn in ein meist künstlich angelegtes Gebiet um. Dort siedeln sich die Muscheln an einem Substrat an und werden, wenn sie ausgewachsen sind, geerntet.

Die Muscheln wachsen in heimischen Gewässern auf und müssen nicht extra gefüttert werden. Die Eingriffe in den natürlichen Lebensraum der Muscheln – wie etwa das Anlegen der Zuchtgebiete – sind rückgängig zu machen, so dass die Muschelzucht das natürliche Ökosystem vor Ort nicht gefährdet.

Muscheln sind Weichtiere, die von zwei miteinander verbundenen Schalenhälften umschlossen sind. Mithilfe eines Schließmuskels kann sich die Muschel öffnen und schließen, um ihren Weichkörper zu schützen.

Die blauschwarze Miesmuschel, auch Pfahl- oder Blaumuschel genannt, lebt in Tiefen von bis zu zehn Metern – meist an Stellen mit starker Brandung und auf Sandbänken. Sie sind getrenntgeschlechtig, also entweder männlich oder weiblich, und wechseln im Laufe ihres Lebens im Normalfall nicht ihr Geschlecht, wie es zum Beispiel Austern manchmal tun. Ob eine Miesmuschel männlich oder weiblich ist, erkennt man an der Farbe: Während es sich bei dem orangen Fleisch um ein Weibchen handelt, sind die Männchen eher beige gefärbt – geschmacklich macht dies jedoch keinen Unterschied.

Bei der Fortpflanzung gibt ein Weibchen 5 bis 12 Millionen Eier ins Meerwasser ab, wo die Befruchtung durch Samenzellen der Männchen stattfindet. Nach ein bis zwei Wochen schlüpfen die Larven, die etwa drei Wochen freischwimmen und sich dann an Gegenständen wie Steinen, Pfählen oder Seilen festsetzen. Spätestens nach vier Jahren erreichen Miesmuscheln eine Größe von 5 bis 8 Zentimeter und werden für den Verzehr gefangen.

Platzhalter

 

Kennziffer eingeben

Was leistet Ihr PRO PLANET-Produkt für Mensch und Umwelt? Geben Sie hier die Kennziffer ein und erfahren Sie mehr.

Kurz und Gut

Ziele:

Bestandsschonendere Fischerei

Maßnahmen:

MSC-Zertifizierung, Berücksichtigung einer REWE Group-Orientierungsliste

Herkunft:

Südostpazifik (FAO 87)